Publikationsreihen

BRUCKNER-JAHRBÜCHER

BRUCKNER-JAHRBUCH 1980, Linz 1980, 186 Seiten.
Inhalt: Wolfgang Boetticher: Über einige Probleme der Kompositionstechnik in den Sinfonien Anton Bruckners. Johannes-Leopold Mayer: Die Zwielichtigkeit des Erfolges. Anton Bruckners Helgoland im historischen Umfeld des Wiener Männerchorwesens. Michael Adensamer: Bruckners Einfluß auf die Moderne (mit Beispielen aus dem Adagio der 9. Symphonie). Desmond Mark: Fünf Jahre Brucknerhaus - Fünf Jahre Brucknerpflege. Horst Stadlmayr: Bruckners Werke in besten Händen. Manfred Wagner: Zur Bruckner-Interpretation der siebziger Jahre. Cornelis van Zwol: Wie original ist eine Originalfassung? Paul-Gilbert Langevin: Von Bruckner zur Ethnoromantik. Othmar Wessely: Johann Matthias Keinersdorfer. Ein Vorgänger Bruckners als St. Florianer Stiftsorganist. Thomas Leibnitz: Josef Schalk. Ein Wagnerianer zwischen Anton Bruckner und Hugo Wolf. Jiri Sehnal: Ein Brief Bruckners an den mährischen Orgelbauer Franz Ritter von Pistrich. Thomas Christian David: Johann Nepomuk David und Bruckner. Cornelis van Zwol: Holland: ein Brucknerland seit 1885. Paul Hawkshaw: Bruckner-Forschung in den Vereinigten Staaten und Kanada. Frank J. Plash: Anton Bruckner in den Vereinigten Staaten. René Molling: Cercle des Amis d'Anton Bruckner Luxembourg: Kurzgefasster Tätigkeitsbericht vom Jahre 1979. Herbert Vogg: Die Bruckner-Gesamtausgabe im Jahre 1979. Elisabeth Maier: Aus der Arbeit des Anton-Bruckner-Institutes Linz.
bestellen*

Bruckner-Jahrbuch 1981, Linz 1982, 262 Seiten.
Inhalt: Theophil Antonicek: Franz Grasberger (†). Helmut Rösing: Gestalt und Wiederholung in Bruckners Sinfonien. Horst Stadlmayr: Brucknerpflege und Brucknerhaus (Rückschau 1980 bis Planung 1982). Alfred Orel (†): Bruckner und Bach. Manfred Wagner: Zur Interpunktion in der Musik Anton Bruckners. Othmar Wessely: Eine Jägermesse aus dem Umkreis des jungen Bruckner. Constantin Floros: Zur Deutung der Symphonik Bruckners. Das Adagio der Neunten Symphonie. Robert Schollum: Umkreisungen. Anmerkungen zum Beginn des Adagio der Neunten Symphonie Bruckners. Rudolf Klein: Anton Bruckner und Gottfried von Einem. Jiri Vyslouzil: Anton Bruckner und Antonin Dvorák? Hans-Dieter Klein: Philosophische Hypothesen zum Aussagegehalt von Anton Bruckners Musiksprache. Rudolf Stephan: Zum Thema „Bruckner und Mahler”. Franz Zamazal: Bruckner im systematischen Gefüge der Gesellschaft seiner Zeit. Gabriel Dusinsky: Anton Bruckner und die Aufführung seiner Siebenten Symphonie 1890 in Preßburg/Bratislava. Martin Vogel: Bruckner in Reiner Stimmung. Eine Analyse des Orgelpräludiums in C-Dur. Friedrich Neumann: Zum Verhältnis von Akkordik und Melodik bei Anton Bruckner. Norbert Tschulik: Anton Bruckner in der Wiener Zeitung. Ein Beitrag über die zeitgenössische Bruckner-Berichterstattung. Karl Gustav Fellerer: Das Gloria in Bruckners Meßkompositionen. Harry Halbreich: Verlangt Bruckner ein einheitliches Tempo? Martin Draaf: Das „Pythagorische Clavier” von Johann Matthias Keinersdorfer. Paul-Gilbert Langevin: Bruckners Schicksal in Frankreich. Ludwig Flich: Bruckner-Diskographie. Herbert Vogg: Die Bruckner-Gesamtausgabe im Jahr 1980. Elisabeth Maier: Aus der Arbeit des Anton-Bruckner-Institutes Linz. Edward Neill: Tätigkeitsbericht der Associazione Italiana Bruckner. Mamoru Watanabe: Die Tätigkeit der Bruckner-Gesellschaft in Japan.
bestellen*

Bruckner-Jahrbuch 1982/83, Linz 1984, 212 Seiten.
Inhalt: Constantin Floros: Die Zitate in Bruckners Symphonik. Carl Dahlhaus: Ist Bruckners Symphonik formbildend? Robert Simpson: The 1873 Version of Bruckner's Third Symphony. Leopold Nowak: Die Bruckner-Gesamtausgabe. Ihre Geschichte und Schicksale. Herbert Vogg: Leopold Nowak zum 80. Geburtstag. Otto Biba: Die Orgel im Alten Dom zu Linz - ein Dokument zu Bruckners Orgelpraxis. Theophil Antonicek: Anton Bruckner als akademischer Gutachter. Elisabeth Maier: Anton Bruckners „Gesangs-Akademie”. Zum biographischen Umfeld eines bisher unbekannten Dokumentes. Rolf Keller: Die letztwilligen Verfügungen Anton Bruckners. Franz Zamazal: Ein Beitrag zur Familiengeschichte. Ausgehend von einer Episode aus dem Leben des Vaters Bruckners. Hermann Zappe: Anton Bruckner, die Familie Zappe und die Musik. Zur Musikgeschichte des Landes Oberösterreich 1812  1962 bzw. 1982. Max Schönherr: Wer war Friedrich Eckstein? Margareta Wöss: Brucknerpflege im Brucknerhaus. Elisabeth Maier: Aus der Arbeit des Anton-Bruckner-Institutes Linz.
bestellen*

Bruckner-Jahrbuch 1984/85/86, Linz 1988, 180 Seiten.
Inhalt: Wilhelm Gloede: Eine Hommage Anton Bruckners an Mozart? Bo Marschner: Zur Ermittlung von Wesen und Deutung der symphonischen Musik Bruckners. Beatrix Weissgärber-Fröhlich: Vorfahren meines Vaters. Renate Bronnen: Die Weißgärber-Geschwister. Ein Kapitel aus dem Leben Anton Bruckners? Rolf Keller: Anton Bruckner und die Familie Albrecht. Erich W. Partsch: Anton Meißner, der letzte „Sekretär” Bruckners. Heinrich Salzer: Erinnerungen an Anton Meißner. Franz Scheder: Zur Datierung von Bruckners Brief an Wolzogen (Auer Nr. 137). Steffen Lieberwirth: Zur Geschichte der Bruckner-Büste des Gewandhauses zu Leipzig. Rolf Keller: Stuttgart, Anton Bruckner und Fritz von Uhde. Zur Wiederentdeckung des Gemäldes „Das Abendmahl” in der Staatsgalerie Stuttgart. Steffen Lieberwirth: Zum 100 jährigen Uraufführungsjubiläum der Siebenten Sinfonie. Margareta Wöss: Brucknerpflege im Brucknerhaus. Rückschau 1982 1986. Reinhard Kannonier: Kurt Wöss (†). Elisabeth Maier: Aus der Arbeit des Anton-Bruckner-Institutes.
bestellen*

Bruckner-Jahrbuch 1987/88, Linz 1990, 174 Seiten.
Inhalt: Timothy Jackson: The Enharmonics of Faith: Enharmonic Symbolism in Bruckner's Christus factus est. Paul Hawkshaw: From Zigeunerwald to Valhalla in Common Time: The Genesis of Anton Bruckner's Germanenzug. Cornelis van Zwol: Der Finalsatz der Neunten Symphonie Anton Bruckners. Ein Referat in Utrecht (15.11.1986). Ein Symposion in Rom (11./12.5.1987). Ewald Murphy: Bruckner's Use of Numbers to Indicate Phrase Lengths. Bo Marschner: Die chronologischen Probleme der „Nullten” Symphonie Bruckners. Franz Scheder: Zur Datierung zweier Autographen Anton Bruckners. I. Skizzenblätter zur Neunten Symphonie. II. Bruckners Brief vom 31. Oktober 1894. Gertrud Kubaczek-Steinhauer: Die vierhändigen Bearbeitungen der Dritten Symphonie von Anton Bruckner. Frida Reingruber: „Randbemerkungen” zu Anton Bruckners Klavierstücken zu vier Händen. Robert N. Freeman: Bruckner and the Austrian Abbeys Revisited: The Legacy at Melk. Steffen Lieberwirth: Der erste Organist eines Orgelkonzertes im Neuen Gewandhaus zu Leipzig Anton Bruckner. Othmar Wessely: Bruckner, Wagner und die Neudeutschen in Linzer Parodien des 19. Jahrhunderts. Josef Burg: Der Komponist Anton Bruckner im Spiegelbild der französischen Musikpresse seiner Zeit. Hans-Hubert Schönzeler: Furtwängler und Bruckner. Ludwig Flich: Bruckner-Discographie 1989. Reinhard Kannonier: Brucknerpflege im Brucknerhaus, Rückschau 1986-1988 (zusammengestellt von Andrea Harrandt). Frank J. Plash: Zu Besuch beim Brucknerfest '88. Elisabeth Maier: Aus der Arbeit des Anton-Bruckner-Institutes Linz.
bestellen*

Bruckner-Jahrbuch 1989/90, Linz 1992, 348 Seiten.
Inhalt: Erwin Horn: Evolution und Metamorphose in der Achten Symphonie von Anton Bruckner. Darstellung der thematischen Zusammenhänge. Gunnar Cohrs: Zahlenphänomene in Bruckners Symphonik. Neues zu den Strukturen der Fünften und Neunten Symphonie. Mariana E. Sonntag: A New Perspective on Anton Bruckner's Composition of the Ninth Symphony. John A. Phillips: Neue Erkenntnisse zum Finale der Neunten Symphonie Anton Bruckners. Franz Zamazal: Bruckners Namenstag-Kantate für Propst Michael Arneth (1852). Othmar Wessely: Anton Bruckner ein Mystiker? Erwin Horn: Eros und Marienlob. Gedanken zu Anton Bruckners Marienmotetten. Franz Scheder: Frühe Bruckner-Aufführungen in Nürnberg. Jürgen Sachs: Entstehungs- und Aufführungsdaten der Messen WAB 26-28, des Te Deum WAB 45 und der Symphonien WAB 99-109. Steffen Lieberwirth: Anton Bruckner und Leipzig. Einige neue Erkenntnisse und Ergänzungen. Norbert Tschulik: Der Bruckner-Schüler Josef Vockner. Rolf Agop: Siegmund von Hausegger (1872 1948) aus der Sicht eines 36 Jahre jüngeren Schülers. Andrea Harrandt: Brucknerpflege im Brucknerhaus. Rückschau auf die Konzertsaison 1988/89, 1989/90 und die Internationalen Brucknerfeste 1989 und 1990. Elisabeth Maier: Aus der Arbeit des Anton Bruckner Institutes Linz.
bestellen*

Bruckner-Jahrbuch 1991/92/93, Linz 1995, 261 Seiten.
Inhalt: Robert Gläser (†): Betrachtungen über Anton Bruckners symphonisches Schaffen. Wolfgang Grandjean: Konzeptionen des langsamen Satzes. Zum Adagio von Anton Bruckners Erster Symphonie. Gunnar Cohrs: Die Trompetenstimme in der Adagioclimax der Letztfassung der Dritten Symphonie. Wolfgang Kühnen: Die Botschaft als Chiffre. Zur Syntax musikalischer Zitate in der ersten Fassung von Bruckners Dritter Symphonie. Erwin Horn: Analyse der Scherzo-Themen der Symphonien V, VI, VII und VIII. Timothy Jackson: Schubert als „John the Baptist to Wagner-Jesus”: Large-scale Enharmonicism in Bruckner and his Models. Manfred Wagner: Zur Rezeptionsgeschichte von Anton Bruckners Achter Symphonie / Erwin Horn: Eine Visitenkarte mit Bruckner-Noten. Erich W. Partsch: Ein unbekanntes Bruckner-Autograph in oberösterreichischem Privatbesitz. Alfred Zamara (†): Meine Erlebnisse mit Anton Bruckner und anderen Größen der Tonkunst. Andrea Harrandt: Eine unveröffentlichte Vorlesungsmitschrift. Karl Heissenberger als Theorieschüler Bruckners an der Universität. Erich W. Partsch: Eugen Megyesi Schwartz. Bruckner-Schüler und Komponist. Franz Zamazal: Zeitgenössische Notizen über Anton Bruckner. Ludwig Edlbacher und Georg Huemer. Freimut Börngen: Kleinplanet nach Bruckner benannt. Ein ostdeutscher Astronom auf Pilgerfahrt zu Anton Bruckner. Andrea Harrandt: Brucknerpflege im Brucknerhaus. Rückschau auf die Konzertsaison 1990/91, 1991/92, 1992/93 und die Internationalen Brucknerfeste 1991 1993. Elisabeth Maier: Aus der Arbeit des Anton Bruckner Institutes Linz (ABIL).
bestellen*


Bruckner-Jahrbuch 1994/95/96, Linz 1997, 326 Seiten.
Inhalt: Bericht über das Bruckner-Fest Würzburg 7. bis 10. Oktober 1993. Leopold Brauneis, Zahlen und Proportionen in Bruckners Siebenter Symphonie. Wolfgang Grandjean, Anton Bruckners frühe Scherzi. Thomas Röder, Zu Bruckners Scherzo: der „responsoriale” Thementyp, die Kadenz, die Coda und der Zyklus. Elisabeth Reiter, Nochmals: Die „Wagner-Zitate” - Funktion und Kontext. Elisabeth Maier, Originalgenie oder Epigone? Zum Problem der künstlerischen Beeinflussung bei Bruckner. Gerold W. Gruber, Anton Bruckner, Streichquintett in F-Dur (WAB 112). Rainer Boss, Die Fuge bei Anton Bruckner. Ein bedeutendes Kriterium seines Personalstils. Wolfgang Hoffmann, „Sextaccord”-Folgen im geistlichen Vokalschaffen Anton Bruckners. Wolfgang Hoffmann, Franziskanische Musiktheorie im Umkreis Anton Bruckners. Gunnar Cohrs, Der Mikrofilm der Krakauer Bruckner-Skizzen in der Österreichischen Nationalbibliothek. Christoph Meran - Elisabeth Maier, Anton Bruckner und Charles O'Hegerty. Zur Geschichte eines lange verschollenen Bruckner-Autographs. Erwin Horn, Anton Bruckner - Genie an der Orgel. Andrea Harrandt, Die Bruckner-Klavieraufführungen im Wiener Akademischen Wagner-Verein. Josef Kurz, Johann Evangelist Bruckner. Ein Lebensbild. Erwin Horn, Die Fahrten des Ludwig Kronawitter nach St. Florian. Erich W. Partsch: „Unser berühmter Landsmann”. Zur Bruckner-Berichterstattung in der Steyrer Presse bis 1896.
bestellen*

Bruckner-Jahrbuch 1997/98/99/2000, Linz 2002, 416 Seiten.
Inhalt: Rainer Boss, Symphonische Gestaltung und Fuge. Zum Finale-Fragment der Neunten Symphonie. John A. Phillips, "Für die IX. ist gesorgt." Einige Erläuterungen zum Editionsprojekt Neunte Symphonie in der Bruckner-Gesamtausgabe - und wie es dazu kam. Wilhelm Gloede, Bruckner, Wagner und die Einheit der Symphonie. Leopold Brauneis, Skizzen und Zahlen. Überlegungen zur f-Moll-Messe von Anton Bruckner. Rainer Boss, Die "Dittrich-Fuge", das "Loidol-Fragment", das "Christ-Fragment" und die "c-Moll-Skizze": Neue Einträge in das Werkverzeichnis Anton Bruckner (WAB). Clemens Brinkmann, Das "Dresdner Amen". Herbert Vogg, Ein Versprechen wurde eingelöst. Franz Zamazal, Familie Bruckner: Biographische Konturen aufgrund von Pfarrmatrikeln. Franz Scheder, Anton Bruckner und Berlin. Franz Scheder, Bruckner und Fürst Liechtenstein. Barbara Boisits, " … die Geistlichkeit ist es nicht wert, daß sich jemand um die Verbesserung der Kirchenmusik annimmt". Die Kontroverse um die Kirchenmusikreform in Oberösterreich zwischen Johannes Evangelist Habert und Ignaz Traumihler. Michael Krebs, Vom Gegner zum Befürworter. Die Symphonien Anton Bruckners in der Beurteilung von Theodor Helm. Cornelis van Zwol, Richard Hol - Bruckner-Dirigent zwischen Verhulst und de Lange. Cornelis van Zwol, Die Korrespondenz zwischen August Göllerich und dem "… Bibliothekar im Haag". Erich W. Partsch, Wellesz schreibt über Bruckner. Egon Wollesz (†), Bruckner and the Sixth Symphony. Martina Reisinger, Anton Bruckner ein Museum im Barockstift St. Florian.
bestellen*

Bruckner-Jahrbuch 2000-2005, Wien 2006, 462 Seiten. 
Inhalt: Erwin Horn, Laura – Anton Bruckners Großnichte. Das Tagebuch von Laura Hueber. Franz Zamazal, Ein Segment aus Vöcklabrucks Musikgeschichte. Franz Schwalm, der Vater von Bruckners Großnichte Laura Hueber. Erwin Horn, Bruckneriana zwischen St. Florian und Kremsmünster. Aufzeichnungen von Simon Ledermüller und Oddo (Rafael) Loidol. Andrea Harrandt, „…Ihr ergebenster Anton Bruckner“. Bruckners Briefe in einer neuen Edition. Andrea Harrandt, „Das war die schönste Woche meines Lebens!“ Ein unbekannter Brief Anton Bruckners an Hermann Kaulbach. Erich W. Partsch, Vier unveröffentlichte Leibrentenverträge für Anton Bruckner. Renate Grasberger, Die Wiener Photographen Anton Paul Huber und Fritz Lanzenstorfer. Karl Schnürl, Ein „schwaches Zeichen dieses Dankes“. Die Akten zur Widmung einer Tabaksdose an Anton Bruckner im Tullner Stadtarchiv. Christine Zippel: Anton Bruckners Chauffeur nach Klosterneuburg: der Stellfuhrwerker Anton Schatz. Wolfgang Bäck, Erinnerungen an Anton Bruckner in Klosterneuburg. Klaus Petermayr, „Dirndl merk dir den Bam“. Zur Verwendung eines Volksliedes in Bruckners „Steiermärker“. Elisabeth Maier, „… nur eine einzige Symphonie, die aber neunmal“? Überlegungen zur 2. Auflage des Werkverzeichnisses Anton Bruckner (WAB). Wolfgang Grandjean, Bruckners Studienbuch 1860/61 der Santini-Bibliothek in Münster/Westfalen als biographisches und musiktheoretisches Dokument. Leopold Nowak (†), Das Christe eleison in der E-Moll-Messe von Anton Bruckner. Rainer Boss, Das Apotheosen-Konzept der Achten Symphonie von Anton Bruckner. Christian Ahrens, „… sehr viel interessante Ideen in wirkungsvoller Instrumentation“. Anton Bruckners Klangkonzeption im Adagio der Siebenten Symphonie. Johannes-Leopold Mayer, „Erleben – Erkennen – Bedenken“. Einige Überlegungen zur Herkunft und einer möglichen Deutung der Zahlensymbolik bei Anton Bruckner. Elena Stoyanova, Zeitliche und räumliche Dimensionen in den Symphonien von Anton Bruckner. Benjamin G. Cohrs, Anton Bruckners mißverstandene „musikalische Architektur“. Anmerkungen zur Kon- und Rezeption von Bruckners Symphonien. Petra-Maria Dallinger, „Der Meister mit den braungewelkten Lilien-Händen“. Enrica von Handel-Mazzetti und Bruckner. Wolfgang Bäck - Erich W. Partsch, Franz Moißl, ein Brucknerianer in Klosterneuburg. Cornelis van Zwol, Mr. Henri Viotta. Von Richard Wagner zu Anton Bruckner. Elena Stoyanova, Zur Bruckner-Rezeption in Bulgarien.
bestellen*

Bruckner-Jahrbuch 2006-2010, Linz 2011, 395 Seiten.
Inhalt: Christa Brüstle, Joseph Goebbels als „Bruckner-Interpret“. Kontexte der Walhalla-Rede. Rudolf Flotzinger, Gunther Kronecker zwischen Schubert und Bruckner. Elisabeth Fritz-Hilscher, Bruckner-Pflege an der Wiener Singakademie. Stefan Gschwendtner, Nachrichten vom „Brucknerclavichord“. Paul Hawkshaw, Sonatensatz-Terminologie Bruckners in den Skizzen zum Finale der 8. Symphonie. Erwin Horn, Erich Kinast und Ernst Kurth: Drei Briefe um Bruckner. Crawford Howie, Johann v. Herbeck (1831 – 1877): an important link between Schubert and Bruckner. Melanie Kleinschmidt, Voraussetzung und Ganze/Teile-Strukturen des Musikverstehens –
Betrachtung auf der Grundlage der Rezension der 7. Symphonie Bruckners von Hermann Genß (1886). Andreas Lindner, Ein interessanter Notennachlass im Besitz des Anton Bruckner Instituts Linz. Andreas Lindner – Klaus Petermayr, Vier unbekannte Briefe Bruckners an Hans Richter. Johannes Leopold Mayer, „Super omne nomen“ – Überlegungen zu Anton Bruckners „Messe für den Gründonnerstag“. Gertrude Quast-Benesch, „Der Erfolg in München war der höchste meines Lebens. Ein solcher Erfolg war in München nie“. Die Rezeption früher Aufführungen von Werken Anton Bruckners in München. Gertrude Quast-Benesch, „Mit dem untrüglichen Instinkt für das Echte und der Macht es zu fördern“. Der Münchner Mäzen Conrad Fiedler. Franz Scheder, Neues aus dem Frohsinn-Archiv. Johanna Walch, „... ein gutes Dupplicat auf meine Rechnung ...“ Unveröffentlichte Briefe zwischen Anton Bruckner und Joseph Gruber. Franz Zamazal, Marginalien zu Anton Bruckners Jugend. Tante Anna Maria und Mutter Theresia Bruckner. Cornelis van Zwol, Willem Kes – Ein früher Bruckner-Interpret in den Niederlanden.
bestellen*

Bruckner-Jahrbuch 2011 - 2014, Linz 2015, 300 Seiten.
Inhalt: Friedrich Buchmayr, Prälatengang Nr. 5 - Anton Bruckner als Gast im Stift St. Florian. Martin M. Fiala, "Hoch! Hoch! Hoch der Verein!" Anton Bruckners Ehrenmitgliedschaft in zwei Steyrer Männerchören. Sandra Föger, "Improvisationsturnier nach gegebenen Themen auf der Bruckner-Orgel". Ein Gau-Wettbewerb in St. Florian 1941 - Hintergründe und Teilaspekte. Daniel Hensel, Simon Sechter, seine Fundamentalbass-Theorie und ihre Auswirkungen auf die musikalische Konstruktion im Werk Anton Bruckners. Johannes Leopold Mayer, Ein neuer Bruckner-Fund in Klosterneuburg. Johannes Leopold Mayer, Heimliche Bekenntnisse - dem Wissenden genug. Anton Bruckners Bedeutung für Dmitrij Dmitrijewitsch Schostakowitsch. Franz Metz, Bruckners Konkurrent. Zur Biographie des Komponisten Georg Müller. Karl Mitterschiffthaler, Bruckner-Orgeln. Erich Wolfgang Partsch (†), "Wer möchte nicht beim Rebensaft des Vaterlands gedenken?" Zum Kontext einer Gelegenheitskomposition Anton Bruckners mit einer Anmerkung zum Motto Freier Sinn und froher Mut (WAB 147). Klaus Petermayr, Karl Platzer, ein unbekannter Arzt Bruckners aus Steyr. Franz Scheder, Über harmonische Besonderheiten und die Behandlung der Dissonanzen in der Neunten-Symphonie Anton Bruckners. 
bestellen*

* Sämtliche Publikationen sind auch im Buchhandel erhältlich